Mittwoch, 6. Juni 2012

Schokoladeneis made by Sandra

Bei der letzten Lieferung meiner geliebten Vanilleschoten lag überraschenderweise noch ein Warenmuster von Kakaobohnen bei. Mit anderen Worten: Beim Vanillepaudy kann man auch Kakaobohnen bestellen!

Am Anfang war ich etwas ratlos, was ich mit den köstlichen Bohnen am besten anfangen sollte. Nach ein paar Recherchen im Netz war mir klar, dass ich endlich wieder einmal meine Eismaschine anwerfen und ein leckeres Schokoladeneis herstellen wollte.



Schokoladeneis mit Knusper, ohne Ei

Als erstes müssen die Kakaobohnen, die in der Schale stecken, geröstet werden. Am besten geht das mit einer Bratpfanne. Die Bohnen müssen dabei immer wieder bewegt werden, damit sie nicht anbrennen. Angebrannte Bohnen schmecken bitter! Wenn sie einen zarten Duft verbreiten sind sie fertig. Sie hüpfen dann fast von alleine aus der Schale. Ok, manchmal muss man ihnen mit einem Messerchen etwas nach helfen.

Nun müssen die Bohnen ausgekühlt werden. Aufbewahrt werden sie am Besten in einem gut schliessbaren Plastikgeschirr.

Für die Eismasse braucht man:

250 ml Vollmilch
75 g Zucker
200 ml Rahm (Sahne)
100 g Mascarpone oder Doppelrahm
50 g dunkle Schokolade gehackt(1)
50 g dunkle Schokolade gehackt (2)
50 g Kakaobohnen gehackt

Die Milch mit dem Zucker unter gelegentlichem Rühren, aufkochen. Den Rahm und den Mascarpone oder den Doppelrahm dazu geben und noch einmal aufkochen. Darauf achten, dass der Mascarpone sich ganz aufgelöst hat. Die Pfanne von der Platte ziehen und die Schokolade (1) darin auflösen. Die Schokoladenmilch kurz mit dem Pürrierstab aufmixen. Auskühlen lassen.

Die ausgekühlte Masse in die Glacemaschine geben. Die gehackten Kakaobohnen ebenfalls dazu geben.


Sobald die Glace fast gefroren ist, die gehackte Schokolade (2) dazu geben und zu Ende rühren. Fertig.






Meine Eismaschine ist schon etwas älter und hat leider keinen Kompressor, wie das die neueren Modelle haben. Bei meiner Maschine lege ich eine Kühlscheibe in den Tiefkühler. Die Kälte, die dann diese Scheibe abgibt, lässt meine Masse gefrieren.

Heute bekommt man schon für relativ wenig Geld eine Eismaschine mit Kompressor. Das ist sehr praktisch, weil man da mehrere Portionen Eis in relativ kurzer Zeit rühren kann. Das erneute Einfrieren der Kühlscheibe ist hinfällig.

Nun kann der Sommer endlich kommen!

Ach ja!! Wenn ihr keine Eismaschine habt, so könnt ihr das Rezept natürlich trotzdem machen: Die Masse wird in ein tiefkühlgeeignetes Gefäss gefüllt und während des Gefrieren zwei- bis drei Mal mit dem Handrührgerät durch gearbeitet, damit sie schön cremig wird. 


Kommentare:

  1. Uiiii Sandra,

    heute verführst Du wieder Deine Besucher mit einem leckeren Eis. Da ich weder eine Eismaschine mit noch eine ohne Kompressor besitze, ist dieses Rezept für mich hinfällig !!

    Es liest sich ganz lecker und es sieht auch wunderschön aus und ist bestimmt köstlich !!!

    Viel Spaß beim Essen und herzlichste Grüße Renate

    AntwortenLöschen
  2. Meine liebe Renate

    Dank Deinem Kommentar ist mir eingefallen, was ich vergessen habe zu schreiben: Das Herstellen der Glace ohne Eismaschine. Das habe ich nun nach geholt und so könntest auch Du das Experiment wagen ;-)

    Ganz liebe Grüsse,
    Sandra

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr, wenn ihr hier Euren Kommentar hinterlasst!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...