Sonntag, 19. Februar 2012

Making of... der Valentinstorte "hot love"

Das Herz aus Icing

Wie versprochen möchte ich Euch nun ein paar Erfahrungen weitergeben, die ich beim Herstellen der Dekoration für die Valentinstorte gemacht habe.

Das Herz aus Icing ist etwas knifflig. Bis ich zwei Hälften in den Händen halten und zu einem ganzen zusammenkleben konnte, sind mir vier Hälften beim Lösen aus der Form zerbrochen. Bei jedem Bruch habe ich aber daraus gelernt. Nun kann ich Euch die beste Variante weiter geben.

Als erstes Braucht man eine Grundform, in diesem Fall ein Herz, aus Plastik. Diese gibt es in jedem Bastelgeschäft zu kaufen. Meine Formen waren aber Behältnisse für Pralinen. Die müssen nach dem Reinigen eingefettet werden. Am besten mit einem Pflanzenfett. Da ist es wichtig, dass nicht zu viel Fett drauf geschmiert wird. Wenn man mit dem Finger über die gefettete Form gleitet, sollte das fast keine Spuren hinterlassen.



Die Formen nun kurz in den Kühli stellen und mit dem Icing beginnen. Ich habe für dieses kleine Projekt das Eiweiss von einer Junghenne genommen. Da es kleiner als normal ist, braucht es da weniger Puderzucker. Das Eiweiss etwa 10 Sekunden mit der gewünschten Lebensmittelfarbe aufschlagen. Dann ca 150 - 200 g Puderzucker dazu geben und etwa eine Minute weiter schlagen. Die Konsistenz des Icings sollte so sein, dass die vom Rührbesen entstandenen Spitzen gerade eben stehen bleiben. Wenn es zu dünn ist, so zerlaufen die Schnörkel nach dem Aufspritzen auf die Form wieder. In diesem Fall muss man einfach die ganze Masse zurück in die Schüssel geben und noch etwas Puderzucker unterrühren.

Wenn das Icing zu fest ist, so hat man Mühe, überhaupt etwas aus dem Spritzsack zu bekommen. Die Würstchen sehen zudem rissig aus. In diesem Fall gibt man die ganze Masse zurück in die Schüssel und rührt noch etwas Eiweiss oder auch ganz wenig Wasser unter.

Nun das Icing in einen Spritzsack mit einer relativ feiner Tülle geben. Die Herzen aus dem Kühlschrank nehmen und los legen. Als erstes habe ich einen dicken Randabschluss gespritzt. Der Randabschluss muss schon etwas stabiler sein als der Rest, damit man die Herzen gut ablösen kann. Danach habe ich die freie Fläche mit lauter kleinen Herzen ausgefüllt. Auf dem unteren Foto könnt ihr sehen, was ich meine.



Natürlich kann man jede beliebige Dekoration aufspritzen. Wichtig ist aber, dass sich die einzelnen Element berühren. Nur so entsteht ein zusammenhängendes Gebilde. Für den Anfang rate ich Euch, nicht zu filigran zu Arbeiten. Das Ablösen vom Untergrund ist dann etwas einfacher. Macht das gleiche bei der zweiten Hälfte auch und lasst die Formen am besten über Nacht trocknen.

Nun kommt der heikelste Teil. Das Lösen der gespritzten Figur aus der Form. Für diesen Vorgang sitze ich immer ab, weil ich dann die ruhigste Hand habe.
Das Auslösen geht am Besten, wenn man die Form mit der Seite mit dem Icing nach unten vor sich hin legt. Nun gaaaaaanz vorsichtig, mit gleichmässigem Zug an der Form ziehen. Nehmt Euch wirklich Zeit dafür! Während des Ziehens in penibler Regelmässigkeit Stossgebete zum Himmel senden.

Wenn ihr nun beide Hälften heraus bekommen habt, so lasst sie für weitere mindestens drei Stunden    austrocknen. Danach die Hälften vorsichtig mit Icing zusammen kleben und das Gebilde auf einem Haushaltspapier durchtrocknen lassen. Auf dem Foto seht ihr die dicken Ränder der einzelnen Herzhälften und oben drauf die Zuckernaht, die entstanden ist beim Zusammenkleben der Herzhälften.



Nun wünsche ich Euch Viel Glück!





Kommentare:

  1. Danke dir für diese schöne Erklärung. Vielleicht werde ich mal etwas Ähnliches wagen. Allerdings stehe ich mit der richtigen Konsistenz von Royal Icing immer etwas auf Kriegsfuss…
    Liebe Grüsse
    Himbeeri

    AntwortenLöschen
  2. Hi Himbeeri

    Nur Mut, wenn Du einmal die Vorteile des Icing kennen gelernt hast, so greifst Du immer wieder darauf zurück. Wenn Du mit der Konsistenz noch etwas unsicher bist lohnt es sich schon, etwas Probe zu spritzen. Du merkst dann rasch, ob die Ornamente zerfliessen oder ob Du fast nichts aus dem Sprtzsack drücken kannst. Je nach dem korrigiert Du dann die Icingmasse. Übrigens kann mann damit auch wunderbar schablonieren. Das werde ich nächstens mal ausprobieren und berichten.

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sandra, danke für die Anleitung. Ich schließe mich Himbeeri an :) Das mit der Konsistenz kriege ich auch nicht hin. Naja jedenfalls finde ich deine Idee super!
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Wooow Sandra,

    Du Künstlerin des Puderzuckers und Eiweißes und der Lebensmittelfarbe, was Du uns da wieder präsentierst ist einfach spitzenklasse. Da bist Du wieder auf Höchstform gewesen - ich bewundere Dein Können und Deine Hingabe !!! Gratulation zu diesem Traumherz - wer das bekommt, der kann sich mehr als glücklich schätzen - wahrscheinlich hat das Dein Herzbube bekommen *lach* !!!

    Liebe Grüße Renate

    AntwortenLöschen
  5. Meine liebe Renate

    Was Du mit Papier zauberst, probiere ich mit Lebensmitteln hin zu kriegen. Natürlich ist das Designe nicht das Gleiche, aber es ist unsere Passion. Früher habe ich mich im Malen versucht. Die Bilder waren am Ende auch alle sehr schön aber bis sie auf der Leinwand waren, war es meistens eine schwere Geburt. Da habe ich gemerkt, dass das Malen nichts für mich ist. Beim Tortenbacken sprudeln die Ideen nur so.

    Ganz liebe Grüsse,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Hi Gülsüm

    Irgend einmal willst Du es sicher wieder wissen, mit dem Icing. Und dann klappt es ganz sicher. Nur mutig sein und Dein Bauchgefühl einfliessen lassen.

    Danke für Deine lieben Worte und herzliche Grüsse,
    Sandra

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr, wenn ihr hier Euren Kommentar hinterlasst!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...