Montag, 26. März 2012

So modelliert man ohne Probleme eine sitzende Katze

Wie versprochen will ich Euch hier die Bilder zeigen, die ich beim Modellieren von Marie gemacht habe. Auf diese Art könnt ihr natürlich auch andere sitzende Tiere modellieren.

Zum Modellieren eines Objekts benutze ich eigentlich immer ein Gemisch aus Blütenpaste und Fondant, im Verhältnis 50:50. Meistens werden die Stücke ja eh nicht gegessen, sondern aufbewahrt. Aus diesem Gemisch werden die Figuren sehr hart und haltbar.

Für die  Marie braucht es eine Kugel aus dem Fondantgemisch, die in die Form einer Birne gerollt wird.



Diese Birne muss in etwa die Grundform des Körpers haben. Nun werden die Beine angezeichnet. Ich arbeite übrigens immer mit den gängigen Modellierwerkzeugen.



Die Hinterschenkel werden nun sorgfältig nach hinten gedrückt. Dadurch werden sie etwas runder. Drückt aber nicht von Anfang an ganz dolle auf die Schenkel, sondern solange immer wieder sachte und fein, bis ihr mit dem Ergebnis zufrieden seit.


Nun werden auch die Vorderbeine ausgearbeitet. Auch da habe ich die Form der Beine nicht mit grossem Druck modelliert, sondern mit immer wiederkehrenden streichenden Bewegungen. Wenn man zuviel Druck auf den Fondant gibt, wird er gerne schrumpelig. Für die Pfoten habe ich jeweils ein Küglechen Fondant unter die Beine gelegt und die Zehen eingezeichnet.


Der Schwanz formt man aus einem Kegel aus Fondant, der haarig einschnitt wird. Das Ende muss nun nur noch flach gedrückt werden. Dies wird nun mit Zuckerkleber bestrichen und unter den Popo der Katze platziert.
Zur Stabilisierung und besseren Befestigung des Kopfes steckt man einen zugeschnittenen Holzspiess in den  Körper. Dies hat sich als sehr praktisch erwiesen: Der Kopf hält so bombenfest auf dem Körper.

Für das Brustfell wallt man ein Stückchen Fondant aus und schneidet ihn in die gewünschte Tropfenform. Für die Zeichnung der Haare schneidet man den Rand mit einer kleinen Schere etwas wild ein. Das ganze mit Zuckerkleber auf die Brust aufkleben.

Für den Kopf von Marie geht man aus der Grundform einer Kugel aus. 


Aus dieser Kugel werden die Schnauzhaare heraus modelliert. Mit einer Schere schneidet man die Haare noch etwas ein.
Am besten erkennt man die Kopfform des gewünschten Objektes, beim Betrachten von vielen verschiedenen Fotos aus dem Internet. Im Zweifelsfall geht man von einer Kugel aus.

Für die Ohren braucht man zwei Tropfen aus dem Fondantgemisch. Sie werden sorgfältig mit dem Modellierwerkzeug in eine Muschelform gebracht. Etwas rosa farbener Fondant vervollständigt die Ohren. Sie werden nun vorsichtig an den Kopf geklebt. Bei mir hat dies allerdings so nicht gut gehalten. Darum mischte ich ein wenig Fondant mit Zuckerkleber, bis er eine breiähnliche Konsistenz hatte. Mit diesem Mörtel klebte ich die Ohren an. Damit kann man übrigens wunderbar kleine Fehler und Risse ausbessern, die beim Modellieren entstanden sind.

Die Schnauze modelliert man aus einer Kugel, die ganz leicht in ein Dreieck geformt wird. Schliesslich soll sie ja die typische Katzenschnauzenform erhalten. Mit dem Mörtel, der für die Ohren gebraucht wird, kann man die Schnauze sehr gut ankleben und vor allem den Übergang von der Schnauze auf das Gesicht gut ausgleichen. Nun noch den Mund und das Näschen einkerben und die Nase aus rosa Fondant aufkleben.

Die Schnauzhaare sind aus den Borsten eines neuen Abwaschbürstchens. 

Für das Halsband braucht man rosa Fondant. Aus diesem wird eine Scheibe modelliert und über den Holzspiess auf den Kopf gesteckt. Am Besten bestreicht ihr die Unterseite mit Zuckerkleber. Damit hält dann alles sicher und fest.

Auf das Halsband wird nun auch der Kopf sorgfältig aufgespiesst. Auf den Kopf kommt nun noch eine weitere kleine, rosa Fondanscheibe für die Schleife im Haar. Auf diese Scheibe platziert man den Haarbüschel, der aus einem Tropfen geformt wird. Drei Kügelchen auf rosa Fondant ergeben das Schleifchen.

Nun braucht man noch eine grössere Schleife und die Augen. Die Schleife wird ganz normal geformt und nach einer kurzen Trockenzeit auf der Rückseite am Halsband angeklebt. Eventuell muss sie bis zum völligem aushärten zum Trocknen abgestützt werden.



Die Augen malt man am besten auf ausgestochene Fondantplättchen, die zuletzt aufgeklebt werden. Es hat den Vorteil, dass man sie wieder entfernen kann, wenn man mit dem Ergebnis nicht zufrieden ist.

Und fertig ist Eure Marie. Lasst sie aber unbedingt noch gut aushärten.






Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Sandra,

    Deine Erklärung klingt ja recht plausibel, aber es muss erst gemacht werden *lach* !!! Du und auch andere Tortenkünstlerinnen seid ja mehr als geübt, aber ich erfreue mich schon am reinen Anblick Deiner Kunstwerke !!

    Ich höre das Kätzchen bis zu mir her schnurren *lach* !!

    Ich wünsche Dir eine sonnige und positive Woche, verbunden mit lieben Grüßen Renate

    AntwortenLöschen
  2. Marie ist wirklich ein sehr süsse Kätzchen. Danke dir für die tolle Anleitung.
    Liebi Grüessli
    Himbeeri

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Renate

    Die Katze kannst Du übrigens mit Knete auch modellieren.*grins*
    Danke für die Blumen!!!

    Im Moment liegt gerade eine neben mir und putzt sich ausgiebig. Es ist eine Gastkatze und besucht mich ab und an.

    Ganz liebe Grüsse von den zwei Katzen.
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Himbeeri

    Gerne geschehen. Vielleicht kannst Du sie einmal brauchen.

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sandra
    Danke für die tolle bebilderte und super erklärte Anleitung für das süße Kätzchen,bei Dir kann man wirklich viel dazu lernen.

    Sonnige Grüße Nicky

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nicky

    Das ist aber schön, dass Du von meinem Blog lernen kannst. Es freut mich ungemein. Herzlichen Dank!!

    Liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Eine tolle Anleitung! Reizt gleich zum Nachmachen!
    LG Lisa

    AntwortenLöschen
  8. Hi Lisa

    Nur zu!! Nachmachen ist erlaubt und erwünscht!!!

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Oooo super! dankeschön für die
    Anleitung.
    Liebe Grüsse,Fatma

    AntwortenLöschen
  10. Gerne liebe Fatma!!

    Herzliche Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  11. Wow sieht super aus!
    Hat jemand von Euch schonmal bei www.bakeria.ch bestellt?

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Anonym (Schade hast Du kein Name hinterlassen)

    Ich habe die Seite noch nicht gekannt. Danke für den Tipp. Hier in der Schweiz gibt es so wenige Tortenshops, da ist man froh um jeden, der neu dazu kommt. Wie Du sehen kannst, habe ich natürlich das Logo mit der Seite verlinkt.

    Liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  13. Hallo! Die Katze sieht wirklich sehr gut aus. Und bin noch Anfänger auf diesen Gebiet. Möchte mich an meine erste Motivtorte ranwagen mit einer Katze. Werde die Katze morgen mal mit Knete ausprobieren. Aber mir ist noch nicht ganz klar wie du aus dieser Birne(den Körper) die Vorderbeine machst.

    Liebe Grüsse Mandy

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Mandy

    Es ist gut, wenn Du die Katze zuerst etwas übst. So kannst Du ganz entspannt an den Modellierfondant gehen. Also wegen den Vorderpfoten: Wie Du auf den Bildern sehen kannst, habe ich zuerst die Hinterschenkel heraus modelliert. Das Stück, das nun in der Mitte vorne "übrig" bleibt, ergeben die Vorderbeine, und zwar in dem du es der Länge nach halbierst. Wenn du die Knete in den Händen hast, weisst Du genau was ich meine.

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  15. Danke für die schnelle Antwort^^ Werde das heute gleich ausprobieren.

    Kann ich die Figur aus Fondant auch schon vorbereiten für die Torte die ich am 19. Oktober brauche oder wäre das zufrüh?

    Wie müsste ich die Figur denn lagern?

    Meinst du die Katze würde auch in schwarz wirken?

    Wenn ich den schwarzen Fondant knete und Puderzucker verwende wird der dann nicht weiß oder zumindestens ein bisschen?
    Habe gehört das man Bäckerstärke nehmen soll , damit das nicht passiert?!

    Hoffe ich stelle nicht zu viele Fragen,aber möchte das es perfekt wird für meine Mum.

    Liebe Grüße Mandy

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Mandy

    Du kannst die Figur ohne Problem schon jetzt modellieren. Je länger Du sie lagerst, umso harter wird sie und da die meisten die Modellierungen eh aufbewahren wollen, ist das perfekt. Am besten lagerst Du sie offenin einem Schrank, so dass Luft dran kommt. Ob die Katze in Schwarz auch wirken würde kann ich Dir leider nicht sagen. Da heisst es halt ausprobieren.

    Ich würde Dir empfehlen, zum Modellieren nicht zuviel Puderzucker oder Stärke zu verwenden, da die Figuren sonst trocken und spröde werden. Ich schmiere meine Hände immer ganz dünn mit Fett ein und es bleibt nichts kleben. PZ oder Stärke verwende ich nicht.

    Ich wünsche Dir einen schönen Abend.

    Ganz herzliche Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  17. Danke liebe Sandta für deine vielen Tipps.

    Wollte zum modellieren der Figuren CMC und meinem Fondant mischen, den ich gekauft habe.

    Hast du damit Erfahrungen oder kannst mir Tipps geben, was ich beachten muss , wenn ich CMC benutze.

    Danke für deine Hilfe.

    Liebe Grüße Mandy

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Mandy

    Um einen guten Modellierfondant zu erhalten, kannst Du auf 500 g Fondant einen gestrichenen Teelöffel CMC gut unterkneten und 24 Stunden ruhen lassen. Mit dem kannst Du dann die Katze gut modellieren.

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  19. Hallo, kann man die kate auch bestellen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anonym

      Nein, die Katze kannst Du bei mir nicht bestellen. Aber probier doch einmal das Modellieren aus. Es ist garnicht so schwierig, wenn Du nach meiner Vorlage modellierst.

      Ganz liebe Grüsse, Sandra

      Löschen
  20. Hallo Sandra,

    ich bin ja heilfroh dass du hier so gut beschreibst wie das mit der Katze funktionieren soll (auch wenn ich trotzdem noch etwas angst davor hab).
    Wie groß ist die Katze denn ca und wie viel Masse braucht man dafür?
    Schon mal danke für deine Antwort :)

    Liebe Grüße Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Franzi

      Du brauchst keine Angst davor zu haben, etwas zu modellieren. Plane einfach genug Zeit ein, damit Du ganz entspannt daran gehen kannst. Auch ist es von Vorteil, wenn Du den Körper ein, zwei Tage trocknen lassen kannst, bevor Du den Kopf darauf stellst.
      Wieviel Fondant du brauchst hängt davon ab, wie gross Du die Katze machen willst. Wenn Du anfängst mit modellieren, weisst Du was ich meine.
      Ganz liebe Grüsse und viel Erfolg, Sandra

      Löschen
  21. Eine ganz tolle Arbeit, wunderschön die Mieze. Vielen Dank für die Anleitung, auch wenn es schon etwas her ist :) Eine Frage: Die Katze kann man doch bestimmt auch aus Marzipan modellieren, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Nicole
      Danke für dein Kompliment. Bei uns in der Schweiz gibt es Modelliermarzipan. Wenn du die Katze mit Marzipan modellieren möchtest, so würde ich dir diesen Marzipan empfehlen. Der Unterschied zum "normalen" Marzipan ist der, dass er mehr Zucker enthält und dadurch nicht so weich ist. Das Modellieren mit Marzipan ist etwas diffiziler als das Modellieren mit Blütenpaste. Ich empfehle dir daher, die Katze genug früh zu machen und sie dann trocknen zu lassen.

      Ganz liebe Grüsse, Sandra

      Löschen
    2. vielen vielen Dank <3

      Löschen

Ich freue mich sehr, wenn ihr hier Euren Kommentar hinterlasst!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...