Montag, 28. Januar 2013

Maritime Geburtstagstorte. Schiff ahoi!!

Vor zwei Wochen wurde ich von Alessia angefragt, ob ich nicht eine Torte für ihre beste Freundin zum 18. Geburtstag machen könnte. Bei der Besprechung des Projektes kristallisierte sich sehr rasch heraus, dass das Motiv maritim sein sollte. Die jungen Frauen lieben es nämlich, auf Kreuzfahrt zu gehen. Nicht dass man jetzt meint sie würden alle naselang auf hoher See verbringen. Nein! Sie waren erst einmal zusammen auf einer Seereise und das hat gereicht, um die Sehnsucht nach mehr Meer zu wecken.


Für die Torte habe ich zwei Mal das Rezept von der weltbesten Sachertorte von Burgi aus Chefkoch.de, gebacken. Weil ich das Rezept so gerne mache, poste ich es nun an dieser Stelle.

Weltbeste Sachertorte

Sachermasse:

130 g Butter
125 g dunkle Schokolade 70%
40 g Zucker
2 El Rum oder Wasser
80 g Weissmehl
35 g Stärkemehl
15 g Kakaopulver
1 Priese Backpulver
120 g Eigelb zimmerwarm (ca. 8 Eier)
180 g Eiweiss zimmerwarm (ca. 8 Eier)
60 g Kristallzucker
1 Priese Salz

Die Butter mit der Schokolade und dem Zucker bei kleiner Temperatur sorgfältig schmelzen. Masse in eine Rührschüssel geben, nach und nach die Eigelb und den Rum oder das Wasser, unterrühren. Solange schlagen, bis die Masse an Volumen zugenommen hat und heller wird.

Das Mehl mit dem Stärkemehl, dem Kakaopulver und dem Backpulver sieben. Das Eiweiss mit dem Kristallzucker und dem Salz zu einem nicht zu steifen Schnee schlagen.

Den Eischnee und das Mehlgemisch abwechslungsweise sorgfältig unter die Masse heben.

Die Masse in eine Form von 22 cm Durchmesser füllen und bei 160 Grad (Ober- Unterhitze) für ca. 45 bis 60 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Das Biskuit auskühlen lassen. Nach dem Auskühlen wird es einmal durch geschnitten. Der Boden mit Rum oder Läuterzucker tränken. 300 g passierte Aprikosenmarmelade aufkochen. Den getränkten Boden mit etwas heisser Marmelade bestreichen und decken. Die so gefüllte Torte auf ein Gitter über einer Auffangschale (Kuchenblech) stelle. Die restliche, heisse Marmelade mit einem Schwung drauf giessen und überlaufen lassen. Wenn nötig etwas am Gitter rütteln, damit sich die Marmelade gleichmässiger verteilt. Sie wird nach dem Erkalten spiegelglatt.

Canache-Glasur

180 g Sahne
180 g Zartbitterschokolade gehackt
1 1/2 Blatt Gelatine, kalt eingeweicht
25 g Butter kalt in Stücken

Die Sahne aufkochen und über die gehackte Schokolade giessen. Sofort gut umrühren. Die eingeweichte Gelatine sorgfältig auflösen, zur Ganche geben und gut unterrühren. Zuletzt die Butter in der Ganache auflösen, indem man mit einem Löffel sachte drin rührt (nicht mit einem Schwingbesen!). Die Glasur ist perfekt, wenn sie den Rücken des Löffels zäh überzieht.

Die Glasur  mit einem Schwung auf die Vorbereitete Torte giessen und abrinnen lassen. Es werden weder Pinsel noch Spateln benötigt, um einen perfekten Überzug zu erhalten.
Die Torte schmeckt noch nach mehreren Tagen saftig und frisch!


Für diese maritime Tore habe ich natürlich den Überzug aus Marmelade und Ganache nicht gemacht. Ich habe dafür jedes Biskuit einmal  mit nicht passierter Aprikosenmarmelade gefüllt. Die zwei Torten setzte ich mit richtig viel aufgeschlagenen Ganache, parfümiert mit Baylis, zusammen. Eingestrichen habe ich sie ganz normal, mit Ganache aus Zartbitterschokolade.


Für die Randgestalltung setzte ich blaue und weisse Streifen aus Fondant auf einem Backpapier zusammen. 



Die gut gekühlte Torte wurde dann in diese Streifen gewickelt, sozusagen aufgerollt. Das funktioniert aber nur, wenn die Füllung fest ist.



Zuletzt gab es noch ein Top aus blauem Fondant. Noch etwas glätten und schon war sie parat für den Endspurt.



Damit der Übergang vom Rand zur Oberfläche nicht mehr zu sehen ist, habe ich mit dem Clay Extruder ein Seil gedreht und an die Kante geklebt. Das Schiff sowie das Steuerrad und der Anker sind aus Blüenpaste. Zudem habe ich in das Schiff noch einen stabilen Draht eingearbeitet, damit es garantiert nicht auf die Idee kommt, zu kippen. Solche Dekorationen müssen immer einige Tage zum Voraus gemacht werden, damit sie wirklich gut trocknen können.
Diese Elemente habe ich dann noch adrett platziert beziehungsweise angeklebt.

Die Auftragsgeberin war sehr angetan vom Törtchen. Somit habe ich das Ziel erreicht!


Kommentare:

  1. Liebe Sandra,

    da wäre ich auch angetan, wenn ich so ein Meisterstück bekommen würde. Die Torte ist wieder wunderschön geworden und wenn ich Deine Zeilen lese, dann bilde ich mir immer ein, ich müsste das auch lernen *lach* !!!

    Dann denke ich mir wieder: Meister, bleib bei deine Leisten und das ist gut so !!

    Was ich auf jedem Fall probieren werde, ist die Rezeptur der Sachertorte. Das traue ich mir zu.
    Sandra, braucht man da wirklich auch auf der Seite keinen Spatel, ist das so viel Überzug, dass alles rundherum beim Herunterrinnen bedeckt ist ????

    Ich werde es einfach ausprobieren und dann sehe ich es ja. Ich brauche im Feber einige Torten für Geburtstage bzw. Einladungen und da kommt mir diese Rezeptur natürlich wieder gerade recht !!

    Ich danke Dir herzlich und werde Dir berichten !!

    Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart und herzliche Grüße mit einem dicken DANKE-KNUDDLER von Renate

    AntwortenLöschen
  2. Meine liebe Renate

    In der Tat braucht man dafür keinen Spatel. Die Marmelade und die Ganache Füllung, die neben der Torte auf das Bleck fliessen, kann man gut mit Tortenresten zu einer Trüffelmasse verkneten. Mit dieser Masse lassen sich herrlich kleine Kugel formen, die in etwas Kakaopulver gewälzt, eine kleine Köstlichkeit zum Kaffee sind. Als Geschenk werden sie auch gerne angenommen.
    Vor allem wenn sie in schönen, selbst gemachten Schächtelchen überreicht werden. Das wäre dann ja Deine Königsdisziplin. Hihihih.

    Ganz liebe Grüsse und auch Dir einen tollen Start in die neue Woche wünscht Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sandra.....wieder so ein Schmuckstück!!!! Gefällt mir supergut! Die Idee mit den Streifen ist klasse, muss ich mir merken!!
    Ganz liebe Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Silvia

    Danke für Dein Lob. Das mit den Streifen ging aber auch fix. In den letzten Ferien in Italien habe ich mir ein Nudelschneideholz für gerade mal zwei (!) Euro gekauft. Damit habe ich sie geschnitten.

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  5. hallo sandra, das rezept klingt super! kannst du mir sagen, ob diese variante auch so lange haltbar ist wie die normale sachertorte? wird sie auch nach einigen tagen besser im geschmack?
    lg, anna

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anna

    Das "normale" Rezept für Sachertorte, das ich hier gepostet habe, würde ich ohne Probleme noch nach fünf Tagen essen. Wenn die Torte immer gut gekühlt war, ist auch die aufgeschlagene Ganache mit Baylis kein Problem.
    Ich persönlich bin kein Fan vom langen Stehen lassen der Torten wegen dem Durchziehen. Meine Erfahrung ist, dass sie am dritten bis fünften Tag definitiv am besten schmecken. Probier es doch einmal aus.

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sandra,
    danke für deine tolle Seite. Wahnsinn, was du alles kannst und weißt. Ich mache gerade eine kleine Konditorlehre bei dir. Wünsch dir noch viele gute Ideen.
    Was ich nur wirklich schade finde: Ich hab sehr lange gebraucht, um die Nachrichtenfunktion zu finden. Mein Internet ist sehr langsam, das Monitorfenster sehr klein. Bei Facebook bin ich nicht - Ich habe lange suchen müssen und hoffe, mein Text kommt an.
    Kennst du "die Tortentante"? Da kann direkt zu jeder Torte etwas kommentiert werden. Es ist immer interessant das Feedback zu lesen. Oder einfach ein Gästebuch?
    Ich will dir nicht noch mehr Arbeit machen- Aber deine Tipps sind so fantastisch - Es wäre schade, wenn dir die Leser nicht spontan schreiben könnten.
    .....vieleicht sehe ich aber auch den Wald vor lauter Bäumen nicht....
    Liebe Grüße und weiter so!!
    Celeste

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Celeste (was für ein schöner Name!)

    Eigentlich solltest Du auch zu jeder Torte einen Kommentar hinterlassen können. Einfach auf Kommentare klicken und ein Fenster geht auf. Da kannst Du auch alle abgegebenen Feedbacks nach lesen. Trotzdem werde ich Deine Anregung aufnehmen und schauen, was ich diesbezüglich noch optimieren könnte. Hoffentlich liest Du auch in Zukunft mit.

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Sandra
    Wieder eine tolle Torte - Kompliment! Deine Seite ist wunderschön und man merkt wieviel Arbeit und Liebe dahinter steckt und schmecken tut's bestimmt auch ganz lecker :-)
    Liebe Grüsse
    Regula
    www.bake-on.ch

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Regula

    Herzlichen Dank für die schönen Worte. Deine Homepage kann aber locker mit meinem Blog mithalten. Arbeit gibt halt sowohl ein Blog wie eine Homepage. Aber es macht auch Spass.

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  11. Absolut genial! Für Kreuzfahrtfans genau die richtige Torte - eine tolle Idee, die wir sehr gerne im Forum verlinkt haben!

    Liebe Grüße Tine (von Kids-on-Cruise.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tine

      Ich bin auch ein grosser Kreuzfahrtfan und hatte darum nicht sonderlich grosse Mühe, ein geeignetes Thema für diese Torte zu finden. Schön, dass Du mein Foto verlinkst.

      Ganz liebe Grüsse, Sandra

      Löschen
  12. Hallo Sandra,

    habe mich an Deiner oben gezeigten Deko "versucht" ;-) Aber leider wollten mir die Streifen nicht so richtig gelingen und sie haben sich beim beim hochnehmen und zusammenlegen ständig verformt. Hast Du einen Tip für mich, wie ich das besser hinbekomme? Mehr Puderzucker?
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Svenia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Svenia
      Im Moment sind die Temperaturen so hoch, da ist es etwas schwieriger mit den Streifen: Die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch, was den Fondant weicher werden lässt. In dem Fall würde ich Dir empfehlen, die Streifen nach dem Schneiden und vor dem zusammenlegen, antrocknen zu lassen. Leider kann ich Dir jetzt nicht genau sagen, wie lange. Das kommt darauf an, wie dick der Fondant ist und was für ein Produkt Du benutzt.
      Auf alle Fälle sollte er so trocken sein, dass Du mit den Fingern darüber gleiten kannst und nichts mehr klebt. Das kann schon eine halbe Stunde oder sogar länger dauern.
      Hoffentlich gelingt Dir die Deko!! Viel Spass und auch Glück und ganz liebe Grüsse,
      Sandra

      Löschen
    2. Vielen lieben Dank. Das werde ich dann beim nächsten Mal versuchen....:-) Und danke für die schönen Dekoideen auf Deinem Blog.
      LG
      Svenia

      Löschen
    3. Liebe Svenia

      Danke Dir für die netten Worte!!!!

      Ganz liebe Grüsse, Sandra

      Löschen
  13. Hallo Sandra

    Wo stellst du denn die Torte hin zum abtrocknen? Ich hatte mal eine fondant torte gemacht und der fondant war nach einer zeit irgendwie plumprig er wollte zusammen fallen also als die torte fertig war und ich sie abgestellt habe. Ich habe sie nähmlich kühl gelagert .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Antonia

      Ich stelle meine Torten immer in den Kühlschrank. Bei mir ist noch nie etwas mit dem Fondant passiert. Ist bei Dir vielleicht nicht fondanttaugliche Füllung an den Fondant gekommen?

      Ganz liebe Grüsse, Sandra

      Löschen

Ich freue mich sehr, wenn ihr hier Euren Kommentar hinterlasst!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...