Donnerstag, 26. Juli 2012

Leopardenprint im Biskuit oder wie kommt der Leopard in die Torte?

Sicher sind einige von Euch gespannt, wie man ein tolles Leopardenmuster in den Rührkuchen hinein bekommt, wie ich es bei meinem Probetörtchen gemacht habe. Es ist ganz einfach und ich zeige es Euch heute.



Um einen tollen Effekt zu erhalten, kann man eigentlich jeden beliebigen, hellen Rührkuchenteig nehmen, der nicht zu flüssig ist. Ich habe mich für den Mandelrührkuchen mit Mandelmasse entschieden. Er hat eine schöne Stabilität und schmeckt sehr lecker.

Als erstes wird der fertig gerührte Teig aufgeteilt. Drei viertel der Masse bleibt hell. Vom Rest werden zwei Drittel dunkelbraun und ein Drittel hellbraun eingefärbt. Um ein schönes Dunkelbraun zu erhalten, habe ich ein wenig Kakaopulver und etwas Milch in die Masse gerührt. Das war mir aber immer noch zu wenig dunkel und darum habe ich noch Lebensmittelfarbe beigemischt. Leider habe ich aber keine flüssige (was natürlich das optimalste wäre), darum löste ich Pastenfarbe in wenig Wasser auf und mischte das dazu, bis ich zufrieden war.
Für die hellbraune Farbe habe ich ein wenig dunklen Teig genommen und diesen untergemischt.



Alle drei Teige werden nun separat in Spritzbeutel ohne Tüllen abgefüllt. Bei den Spritzbeuteln mit den eingefärbten Teigen schneidet man nur gerade soviel von der Spitze weg, dass es etwa ein Loch von maximal 0,5 cm hat. Dieses feine Loch hilft, dass man die Halbmonde exakter spritzen kann. Beim ungefärbten Teig kann die Spitze grösser gehalten werden, weil damit die Zwischenräume gefüllt und die Halbmonde abgedeckt werden.
Nun gibt man soviel hellen Teig in die Form, dass der Boden der Form gut 1 cm bedeckt ist. Auf diesen Teig spritzt man Halbmonde aus dem dunkelbraunen Teig. Diese dürfen schon 1 cm breit sein.


Da ich für die Probetorte eine Backform von nur 18 cm verwendet habe, sind die Monde auch dementsprechend dünner. Lasst Euch also vom Bild nicht irritieren. Auf diese Halbmonde spritzt man nun mit dem hellbraunen Teig die Form nach.

 
Diese hellbraunen Halbmonde werden nun noch einmal mit dem dunkelbraunen Teig bedeckt.


Dabei macht es gar nichts, wenn da und dort noch heller Teig heraus guckt. Die Zwischenräume werden nun mit dem hellen, ungefärbten Teig ausgefüllt und abgedeckt. Hier ist es wichtig, dass sorgfältig gearbeitet wird, damit das Muster nicht verwischt wird.


Nun wird das ganze sooft wiederholt, bis kein Teig mehr vorhanden ist. Ich gebe zu, dass ich bei der nächsten Leopardentorte noch etwas sorgfältiger arbeiten muss. Trotzdem hat sie mir aber sehr gefallen. Nun wünsche ich Euch viel Spass beim Nachbacken. Übrigens war ich noch bei keiner Torte so gespannt wie bei dieser, wie der Anschnitt wohl aussehen wird.


Kommentare:

  1. Liebe Sandra,
    sitze gerade in der Mittagspause und weißt Du was.....ich weiß schon, was ich am Wochenende ausprobiere. Dann lag ich mit meiner Vorstellung doch nicht ganz daneben :-) hat Spaß gemacht mitzuraten, wies gemacht wird....sogar die Jungs im Büro haben gegrübelt....und sie waren es, die auf die Idee gekommen sind "Es muss rund sein und mehrlagig!" Also, ganz lieben Gruß und Merci bien!
    Silvia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Silvia

    Die Jungs haben definitiv das bessere räumliche Denken als ich. Aber gell, die Lösung ist schon denkbar einfach. Übrigens hab ich das nicht erfunden.

    Ganz liebe Grüsse,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Hahh lustig…! Werde bestimmt auch mal probieren.
    Gruss

    AntwortenLöschen
  4. Ja liebe Serap. Der Effekt ist nämlich sehr schön.

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Hoiiii Sandra,

    das ist ja wieder ein feines Törtchen geworden und das würde mich auch sehr reizen. Ob ich das wohl kann ?? *grübel* Ich glaube, dass es einfach ein Versuch wert ist und ich sage Dir dann Bescheid ob der Daumen oben oder unten war !!!

    Danke für das tolle Rezept und ganz herzliche Grüße Renate

    AntwortenLöschen
  6. Meine liebe Renate

    Natürlich kannst Du das!!! Ob Du nun mit der Leimtube hantierst oder dem Spritzsack ist doch einerlei. Auch beim Leimen ist eine gute Führung das A und O. Ich bin gespannt auf Dein Feedback!!

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Sandra,

    die Torte sieht toll aus! Das Leopardenmuster kannte ich bisher noch nicht. Vielen Dank für die bebilderte Anleitung!

    Liebe Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Eva

    Es freut mich, wenn Du auf meinem Blog etwas neues entdecken konntest.

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Saugeil! Das Muster ist mir ja schon beim anderen Post ins Auge gefallen und ich habe gerätselt, wie du das wohl angestellt hast ;) Das ist beim Anschnitt eine tolle Überraschung. Meine Mutti ist zwar Löwe vom Sternzeichen aber dieses Jahr bekommt sie ein Leopardenmuster! Tausend Dank, liebe Sandra!
    Viele liebe Grüße
    Nellichen

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Nellichen

    Das ist wirklich ein geiles Muster. Und soooo einfach zu machen. Kurz vor dem Anschneiden des Törtchens war ich aufgeregt, wie ein kleines Kind an Weihnachten. Die Ahhs und Ohhs blieben nicht aus. Diese Törtchen hat richtig Spass gemacht. Den wünsche ich Dir auch.

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  11. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  12. Vielen Dank Sandra für die wunderbahre Törtchen Idee.
    Liebe Grüsse aus Kalifornien.

    AntwortenLöschen
  13. Ohhh...von so weit her sooo liebe Grüsse? Das freut mich aber sehr.

    Auch von mir ganz liebe Grüsse ins ferne Kalifornien!!

    AntwortenLöschen
  14. Ich habs ausprobiert & es sieht wirklich gut aus, habe es jedoch mit grün & pink auf dunklem Teig gemacht :)

    AntwortenLöschen
  15. Wie macht man das den da oben drauf den Rest praktisch? Würde das gerne nach machen. :)
    Freu mich auf eine Antwort.

    AntwortenLöschen
  16. Was ist das rosane für eine Masse?

    LG Bella

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Bella

    Das ist pink eingefärbtes Massa Ticino.

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Anonym

    Die Blume zuoberst habe ich mit einem five Petal Ausstecher ausgestochen. Einfach zwei Teile ausstechen und den Rand ausdünnen. Nach dem Trocknen im Leoprint bemalen. Die Mitte ist eine flach gedrückte Fondantkugel.

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Anonym

    Ja, bei den Farben sind keine Grenzen gesetzt. Was gefällt, passt.

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  20. Wie macht man den so ne masse? Auch in pink ?
    Würde den gerne nach backen :)
    LG Kim
    hab anonym weil über Handy mit diesen profil anzulegen ist Doof :)

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Kim

    Die Masse heisst Rollfondant. Es gibt eine Firma, die ganz speziellen Rollfondant herstell, der Massa Ticino heisst. Wenn Du selber Rollfondant herstellen willst, so kannst Du das Rezept auf meinem Blog under Rezepte-Grundlagen-Rollfondant finden. Inzwischen kann man ihn in grossen Warenhäusern (bei uns in der CH bekommt man in in den Citywarenhäusern von Coop)fertig kaufen. Oder Du bestellst bei einem online Backshop (Siehe auf meinem Blog ganz links). Alternativ kannst Du auch weissen Tortenguss, den es zu kaufen gibt, pink einfärben.

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  22. hallo, sehr geil! was ist denn die weisse Masse? Sowas wie ne Buttercreme?

    Liebe Grüße Sabrina

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Sabrina

    Ja, es ist Buttercreme. Da die Torte nicht gefüllt ist, hat die Menge an Buttercreme schon gepasst.

    Schau mal hier:
    http://tortenmacherin.blogspot.ch/2012/07/mandelkuchen-im-leoprint.html

    Da findest Du noch mehr Rezepte.

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  24. Super vielen Dank!Bin schon gespannt wie sie aussieht und vorallem schmeckt :-)
    LG Sabrina

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Sabrina

    Sie wird Dir ganz sicher gut schmecken!!

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  26. hey ich bin grad dabei es abzubacken aber irgendwie wird das bei mir nix :/

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Anonym

    Das ist aber schade, dass es Dir nicht gelingt. War der Teig zu flüssig? Sind sie ineinander gelaufen oder warum wird es nichts?

    Ganz liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  28. Also meine ist wunderbar geworden!! Ein echter "Augenschmaus"!! ^^
    Vielen lieben dank für die tolle Anleitung!

    Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna

      Das freut mich jetzt aber wirklich. Super!!

      Ganz liebe Grüsse, Sandra

      Löschen
  29. Ich habe mal in einem Mickie Mouse tutorial gesehen, dass aus Brownies und Frischkäse ein Teig gefortm wurd eden man rollen kann.
    Man könnte doch auch den dunklen Teig einfach rollen und dann nur den hellen dann dazwischen schmieren..da brauch man keine Spritzbeutel ;)
    So verläuft das dann auch nicht und das Muster ist einfacher zu Kontrollieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anonym

      Du kannst diese Methode natürlich gerne einmal ausprobieren.
      Ich persönlich bleibe aber bei der Technik, mit den Spritzbeuteln.
      Wenn Du Dir einmal ein Foto eines Leoparden ansiehst kannst Du sehen, dass da auf seinem Fell auch kein Punkt gleich wie der andere aussieht.

      Ganz liebe Grüsse, Sandra

      Löschen
  30. Ich probiere dieses rezept heute aus :D
    Meine frage, schmeckt der kuchen mit mandel nicht irgendwie nach marzipan??
    Hoffentlich nicht :(
    Lg aus stuttgart

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Perihan Teker

      Nein, der Kuchen schmeckt überhaupt nicht nach Marzipan. Die Nüsse halten ihn schön feucht und saftig.

      Schöne Ostertage und ganz liebe Grüsse, Sandra

      Löschen
  31. Hallo liebe Sandra!
    Dieser Kuchen müsste doch eigentlich
    auch gut in einer Kastenform zu backen sein oder?
    Statt halbmonde einfach lange gerade Linien ziehen, was meinst du?
    LG jojo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jojo

      Eigentlich sollte das kein Problem sein. Ich würde allerdings nicht gerade Linien machen, sondern Schlangenlinien. Das gibt sicher mehr Leben in den Kuchen. Probiers doch einfach mal aus!!

      Ganz liebe Grüsse, Sandra

      Löschen
  32. Hallo liebe Sandra,
    Gesagt, getan!
    Habe ihn gerade angeschnitten, hat leider gar nichts "leopardiges" an sich das Muster..sieht eher aus wie ein wirrer Marmorkuchen :-D schade... :(
    Liebe grüße jojo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jojo

      Manchmal gelingt halt etwas nicht ganz so, wie man es sich vorstellt ;-) Da muss wohl jeder durch. Nicht aufgeben!!

      Weiterhin viel Spass und viel Erfolg mit dem Leopard.

      Ganz liebe Grüsse, Sandra

      Löschen
  33. Hallo Sandra,

    Ich wollte den leopardenkuchen heute auch backen .Doch leider weiß ich nicht wie ich eine" mandelmasse " herstellen kann:-(


    Wenn ich Marzipan benützen sollte...hmmmm weiß nicht ob das ok ist .
    Ich finde für ein kleinen springform 500 g Marzipan irgendwie auch zu viel !?oder???


    Mfg levane


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Levane

      Du kannst ohne Probleme auch ein anderes Rührkuchenrezept nehmen. Ich persönlich liebe halt Marzipan und habe darum dieses Rezept genommen.

      Mandelmasse besteht aus 45% Mandeln und 55% Zucker. So gesehen sind in diesem Kuchen 225 g Mandeln und 275 g Zucker drin, Du siehst, so abwägig ist das Rezept nicht.

      Wenn Du aber an Stelle der Mandelmasse Marzipan nehmen möchtest so musst Du darauf schauen, dass er möglichst einen hohen Anteil an Mandeln hat.

      Nun wünsche ich Dir gutes Gelingen und ganz liebe Grüsse, Sandra

      Löschen

Ich freue mich sehr, wenn ihr hier Euren Kommentar hinterlasst!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...