Dienstag, 29. März 2011

Narzissen oder Osterglocken: Making of

Hier die versprochene Anleitung zur Herstellung von Osterglocken oder eben Narzissen. Wie immer ist es meine persönliche Interpretation und soll Euch anregen, Eure Ideen und Wünsche einfliessen zu lassen. Für die Blüte braucht ihr Blütenpaste, Zuckerkleber, Staubgefässe und wenn die Blume einen Stängel haben soll, so braucht es auch noch Draht.

Für die Blüte müssen sechs Blütenblätter ausgestochen werden. Wenn kein passender Ausstecher vorhanden ist, kann ein bestehender so gebogen werden, dass die Form den Wünschen entspricht. Ich habe für mich einen alten Guetzliausstecher zurecht gebogen. Die ausgestochenen Blätter mit Frischhaltefolie bedecken, damit sie nicht austrocknen. Weil ich keine Schale mit Loch habe, bastelte ich mir eine aus dreifach gefalteter Alufolie. In die Mitte über das Loch der Form, ein Stück Blütenpaste legen, flach drücken. Wenn die Narzisse einen Stängel haben soll, so muss in diese Blütenpasten-Scheibe ein Loch gestochen werden. Nun ein Blatt nach dem anderen ausdünnen. Mit einen Veiner das Blatt zeichnen und der Länge nach zusammenfalten. So entsteht die typische Zeichnung der Blume.


Nun den Ring mit Zuckerkleber bestreichen und alle sechs Blätter aufkleben, ohne das Loch in der Mitte zu verschliessen.



Eine Kugel aus gelber Blütenpaste formen. In der Mitte sorgfältig ein Loch formen. Es sollte die typische Glockenform entstehen. Das erfordert etwas Zeit, weil der Rand nach und nach sorgfältig ausgedünnt werden muss.





Das Ziel ist es, dass der obere Rand der Narzisse wellig wird. 
Wenn auch noch ein Stängel gewünscht wird, so muss man Draht zu einer flachen Schnecke drehen. Die darf aber nicht grösser sein, als die Unterseite der gelben Glocke.


Dieser Draht wird nun durch das Loch in der Mitte der Blätter gestossen und mit einer kleinen Kugel gelber Blütenpaste fixiert. Auf diese Fixierung nun die Glocke kleben. Wenn kein Stängel benötigt wird, kann man die Glocke direkt mit Zuckerkleber auf die Blütenblätter kleben. Achtung! Eventuell muss die Glocke noch kopfüber angetrocknet werden, damit sie ihre Form behält. Eine sehr kleine Kugel gelbe Blütenpaste mit Kleber bestreichen und in die Glocke drücken und die Staubgefässe hinein stecken. Die Blume über Nacht oder länger trocknen lassen.


Leider habe ich im Moment nur glänzende Staubgefässe. Besser würde es aber mit feineren und matten aussehen. Aber auch müsst ihr es so machen, wie es Euch gefällt

Kommentare:

  1. ebenso ansprechend wie die osterglocken finde ich die tortenmacherin selbst. der frühling darf kommen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo

    Das ist aber ein netter Kommentar. Danke!!

    Liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sandra,
    danke für die Anleitung.. Ich wollte diese Methode ja unbedingt lernen. Mal sehen wann ich das Mal ausprobieren werde, oder besser gesagt wann ich dazu Zeit haben werde. Ich bin ja den ganzen Tag mit meinen Kleinen beschäftigt...
    MfG Gülsüm

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Gülsüm

    Das ist doch die schönst Beschäftigung, mit Deinem Kleinen! Die Narzisse hat man eigentlich schnell gemacht. Im Moment brauche ich pro Blüte etwa 20 Minuten. Ich hoffe, dass ich mit der Zeit noch etwas schneller werde :-)

    Liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Sali Sandra,

    Danke für die Anleitung, die stehen auch noch auf meiner Liste. Mal schauen, ob das was wird..

    Grüessli Tamara

    AntwortenLöschen
  6. Hoi Tamara

    Da bin ich ganz sicher, dass das etwas wird. Vielleicht brauchst Du zwei Anläufe, aber "nid ufgäh gwinnt!"

    Liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr, wenn ihr hier Euren Kommentar hinterlasst!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...