Sonntag, 27. Februar 2011

Frühlingserwachen in der Küche. Oder die Entstehung einer Ranunkel, Teil 1

Wie versprochen zeige ich hier, wie ich eine Ranunkel aus Blütenpaste mache. Ihr braucht dafür die normalen Gadgets und speziell vier Grössen der 5 Blatt Ausstecher, die auch für Rosen benutzt werden. 


Weiter braucht es Blütenpaste, am besten in drei Nuancen. In der Mitte ist die dunkelste Farbe. Für die anderen zwei Abstufungen mischte ich die Resten, mit jeweils etwas weisser Blütenpaste. Zuerst braucht es natürlich eine Blütenmitte. Ich habe mich von Marina inspirieren lassen und den Kern aufgerollt, ähnlich wie bei den Ribbon Rosen. Den stecke ich auf einen relativ festen Draht, welcher ich am Ende leicht umgebogen und mit einem Feuerzeug aufgeheizt habe. Das hält garantiert. Gut trocknen lassen. Am besten über Nacht. Nun müssen aus der sehr dünn ausgerollten, dunkelsten Blütenpaste mit dem kleinsten der Ausstecher, zwei Fünfblätter ausgestochen werden. Generell muss die Blütenpaste eher dünn ausgerollt werden. Ich erwähne das aber in der Beschreibung nicht mehr jedes mal. Bei beiden Fünfblättern muss je ein Blatt weg geschnitten werden. Von nun an benutzt man den Ball-Tool.



Wichtig ist, dass zuerst die Rundungen sehr ausgedünnt werden. Danach müssen die Mitten der Blätter mit dem Ball-Tool solange "massiert" werden, bis sie sich am Tool anschmiegen und kleine Körbchen entstehen. Die präparierten Blätter sollten jetzt so aussehen, wie auf dem letzten Foto oben. Die Blütenblätter werden mit Zuckerkleber bis zu Hälfte bestrichen. Nun mit der aufgedrahteten Mitte durch das Zentrum des "Kleeblattes" stechen und die Blätter sorgfältig darum herum legen. Wenn ihr das mit beiden "Kleeblättern" gemacht habt , sollte die Ranunkel nun so aussehen:


Weiter geht es mit zwei weiteren 5 Blätter, die mit dem kleinsten Ausstecher und der dunkelsten Blütenpaste gemacht werden. Sie müssen genau so bearbeitet werden, wie die ersten Blätter. Natürlich werden aber jetzt keine Blätter mehr heraus geschnitten. Auf den Bildern sieht man es gut:


Nach nun mehr vier Lagen in der dunkelsten Farbe kann man unter die noch vorhandene Blütenpaste etwas Weiss mischen. So erhält man eine lebendigere Blume.
Mit der zweiten Grösse der Ausstecher müssen nun zwei weitere 5 Blätter ausgestochen werden. Das Bearbeiten der Blätter ist immer das Gleiche. Die Ranunkel wächst!


Nun braucht es die dritte Grösse der Ausstecher. Damit wird eine weitere Lage Blätter produziert. Nun kann zum Rest der Blütenpaste wiederum etwas Weiss gemischt werden. Mit dieser Farbmischung braucht es noch einmal eine Lage Blätter. Bearbeiten wie gehabt. Vorsichtig an die vorhandene Ranunkel anbringen.

Nun wird der letzte und grösste der Ausstecher benötigt. Es werden noch zwei bearbeitete Fünfblätter benötigt, bevor meine Ranunkel fertig ist.



Am besten sollte sie dann einige Stunden hängend getrocknet werden. 

Kommentare:

  1. Hallo Sandra

    Hab da mal ne Frage: wie viel Tage kann man die Motive vorher herstellen bis man sie auf die Torte gibt

    MFG.: Hans-Georg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Hans-Georg.

      Ich mache die Motive wann immer es möglich ist, eine Woche zum Voraus. Wenn ich dann nicht alles brauche, wie zum Beispiel Blumen, so habe ich da extra ein Kiste dafür und bewahre es für das nächste Mal auf. Solche Dekorationen sind sehr lange haltbar.

      Ganz liebe Grüsse, Sandra

      Löschen

Ich freue mich sehr, wenn ihr hier Euren Kommentar hinterlasst!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...